Sie sind hier: Themen / Kredit für Arbeitslose

Kredit für Arbeitslose

Es gibt nur wenige Banken, die einen Kredit für Arbeitslose vergeben. Außerdem werden in den meisten Fällen zusätzliche Sicherheiten wie zum Beispiel eine Bürgschaft gefordert. Arbeitslosengeld I oder II wird zwar regelmäßig gezahlt, gilt aber nicht als Kreditsicherheit. Besonders schwierig wird es, wenn negative Schufaeinträge vorhanden sind. Gute Chancen haben Personen, die einen privaten Kreditgeber finden können. Unter Umständen besteht die Möglichkeit, ein Darlehen vom Jobcenter zu erhalten, wenn dringende Ausgaben anstehen, die keinerlei Aufschub dulden.


Kreditvergleich


Ein Vergleich verschiedener Kredite sollte am Anfang aller Überlegungen zur Kreditaufnahme stehen. Dafür bieten sich Kreditportale wie credi.de an. Der Vorteil ist, das sämtliche Kredite, die im konkreten Falle in Frage kommen, untereinander aufgelistet werden. Der Interessent kann Auskunft über mögliche Kreditsummen, Laufzeiten und Tilgungsraten bekommen. Eine besondere Rolle spielen die Zinsen. Sie können bonitätsabhängig oder bonitätsunabhängig sein. Bei Krediten mit bonitätsabhängigen Zinsen erhalten die Kreditnehmer die niedrigsten Zinssätze, die über eine sehr gute Bonität verfügen. Andere Personen müssen mit Zinsaufschlägen rechnen. Im Anschluss an den Kreditvergleich ist es möglich, direkten Kontakt mit dem gewünschten Kreditanbieter aufzunehmen. Dazu gibt es direkte Links vom Kreditvergleichsportal zur Webseite.


Kreditvoraussetzungen


Wer einen Kredit für Arbeitslose erhalten möchte, sollte sich rechtzeitig Gedanken machen, welche Sicherheiten er bieten kann. Ideal wäre es, wenn der Kreditantrag zusammen mit einer anderen Person gestellt wird, die über ein festes Einkommen in ausreichender Höhe verfügt. Sollte der Mitantragsteller allerdings selbst arbeitslos sein, sieht es schlecht aus. Hier kann ein Kredit entweder nicht oder nur in Ausnahmefällen vergeben werden. Eine andere Variante ist eine Bürgschaft. Wer sie übernehmen möchte, muss in etwa die gleichen Voraussetzungen wie bei einer Mitantragstellung erfüllen. Dies bedeutet, dass ein sicheres Einkommen zwingend erforderlich ist. Es sollte nicht nur über der Pfändungsfreigrenze liegen, sondern auch so hoch sein, dass es genügend Spielraum für die Zahlung der Kreditraten lässt, ohne dabei die eigenen finanziellen Verpflichtungen zu vernachlässigen. Ein Bürge wird immer dann in die Verantwortung genommen, wenn der eigentliche Kreditnehmer nicht mehr zur Zahlung der Kreditraten in der Lage ist. Dies kann vorübergehend oder dauerhaft der Fall sein.
Arbeitslosengeld wird bei den Banken nicht als Einkommen angesehen. Dies gilt auch dann, wenn es in einer Höhe gezahlt wird, die über der Pfändungsfreigrenze liegt. Nur Arbeitseinkommen ist eine verwertbare Sicherheit. Dies ist der Hauptgrund, warum es so schwer und oftmals nahezu unmöglich ist, einen Kredit für Arbeitslose zu finden.
Ein weiterer Punkt ist die Schufaauskunft. Ist alles in Ordnung, wird dies grundsätzlich positiv gesehen. Dennoch reicht dies für Arbeitslose nicht aus. Ein Bürge, ein zweiter Antragsteller oder eine andere Sicherheit, die von der Bank verwertet werden kann, ist immer erforderlich.


Kreditkonditionen


Die Konditionen für einen Arbeitslosenkredit können auf credi.de eingesehen werden. In der Regel sind nur kleinere Kreditbeträge im drei- bis vierstelligen Eurobereich möglich. Die monatlichen Raten sollten nicht zu hoch angesetzt werden, damit jederzeit die Gewähr besteht, dass sie pünktlich und vollständig gezahlt werden können. Kann dies der Arbeitslose nicht mehr, springt der Bürge oder der Mitantragsteller ein. Der Unterschied zwischen einer Bürgschaft und einer Mitantragstellung besteht im wesentlichen darin, dass ein Bürge erst dann in die Pflicht genommen wird, wenn der Kreditnehmer nicht mehr zahlen kann. Tritt dieser Fall nicht ein, muss der Bürge nichts tun. Anders sieht es bei einer Mitantragstellung aus. Hier sind beide Personen gleichberechtigte Kreditnehmer und auch in gleichem Maße für die ordnungsgemäße und pünktliche Zahlung verantwortlich.


Privatkredite


Wer eine Person in der Familie oder im Freundeskreis hat, die etwas Geld leihen kann, sollte diese Möglichkeit nutzen. Hier ist es allerdings sehr wichtig, dass eindeutige Regelungen getroffen werden, wie und wann das Geld zurückgezahlt werden soll. Am besten ist es, diese Dinge schriftlich festzuhalten und einen Kreditvertrag aufzusetzen.
Eine andere Variante des Privatkredites ist ein Kredit aus dem Internet. Dort gibt es einige Kreditvermittlungsportale, auf denen sich private Kreditgeber und private Kreditsuchende kostenlos registrieren können. Dies ist auch für Arbeitslose möglich. Private Kreditgeber entscheiden grundsätzlich selbst, wem sie einen Kredit geben möchten. Strikte gesetzliche Vorgaben, an die sich die Banken und Sparkassen halten müssen, existieren hier nicht. Die Modalitäten der Auszahlung und der Rückzahlung werden schriftlich vereinbart. Auch hier gilt, das einmal getroffene Vereinbarungen selbstverständlich eingehalten werden sollen.


Kredite vom Jobcenter


Hierbei handelt es sich um spezielle Kredite für Arbeitslose, die nicht auf credi.de aufgeführt sind. Nähere Auskünfte zu den Voraussetzungen und den Modalitäten kann das zuständige Jobcenter und dort der Leistungsbetreuer geben.
Das Jobcenter fungiert allerdings nicht als Bank, sondern wird nur dann ein Darlehen bewilligen, wenn es wirklich einen triftigen Grund dafür gibt. Dies kann der Fall sein, wenn ein wichtiges Haushaltsgerät wie die Waschmaschine, der Kühlschrank oder der Fernseher kaputt geht oder wenn ein Umzug ansteht. Außerdem kann unter Umständen ein gebrauchtes Auto mit einem Darlehen finanziert werden. Voraussetzung dafür ist, dass dieses Auto für die Aufnahme oder die weitere Ausführung eines Jobs unbedingt notwendig ist. Eine Besonderheit ist das Darlehen, das zur Vermeidung von Obdachlosigkeit bei Mietschulden oder zur Vermeidung von Stromsperren bei Energieschulden vergeben werden kann.
Ein Darlehen vom Jobcenter ist zinslos. Es darf nur für den vereinbarten Zweck genutzt werden. Eine artfremde Verwendung ist ausgeschlossen und führt zu einer Rückforderung von Seiten des Jobcenters. Die Rückzahlung des Darlehens erfolgt in Raten. Dabei wird in vielen Fällen vereinbart, dass die Raten gleich von der laufenden monatlichen Leistung abgezogen werden. Dies vereinfacht das Verfahren und es besteht nicht die Gefahr, dass der Darlehensnehmer die Rückzahlung vergisst oder dass er die Rückzahlung absichtlich aussetzt. Fällt der Darlehensnehmer aus dem Leistungsbezug, werden individuelle Regelungen getroffen. Entweder wird das Geld in einem Betrag sofort fällig oder es wird eine Ratenzahlung vereinbart.


Seriöse und unseriöse Angebote


Nicht jeder Kredit, der als Arbeitslosenkredit ausgewiesen wird, ist seriös, ganz im Gegenteil. Viele angebliche Kreditgeber nutzen die Lage der Arbeitslosen aus und versuchen, zusätzlich Kapital daraus zu schlagen. Aus diesem Grunde ist es sehr wichtig, die Merkmale zu kennen, die einen unseriösen von einem seriösen Kreditgeber unterscheiden.
Ein seriöser Kreditgeber oder Kreditvermittler wird niemals darum bitten, einen bestimmten Geldbetrag im Voraus zu zahlen. Außerdem sollte jeder Kreditinteressent hellhörig werden, wenn der Abschluss einer Versicherung oder eines Bausparvertrages im Zusammenhang mit dem Kreditantrag verlangt wird. Seriöse Kreditanbieter werden den Antrag entgegennehmen und auf der Basis der darin gemachten Angaben genau prüfen, ob und in welchem Umfang eine Kreditvergabe zu verantworten ist.


Arbeitslosigkeit und Überschuldung


Für Personen, die nicht nur arbeitslos, sondern auch überschuldet sind, empfiehlt sich die Kreditaufnahme nicht. Die einzige Ausnahme ist es, wenn die Kreditsumme so hoch ist, dass sie ausreicht, um die vorhandenen Schulden zu tilgen. Ansonsten ist es dringend angeraten, keine neuen Schulden zu machen, sondern eine seriöse und staatlich anerkannte Schuldnerberatung aufzusuchen.


Fazit zum Kredit für Arbeitslose


Das Thema Kredit für Arbeitslose ist ein weites Feld, denn es ist alles andere als einfach, einen seriösen Arbeitslosenkredit zu erhalten, der sich durch faire Konditionen auszeichnet. Im Vorfeld ist es daher sehr wichtig, seriöse von unseriösen Angeboten zu unterscheiden und einen genauen Vergleich der Konditionen verschiedener Banken, Sparkassen und privater Anbieter durchzuführen.
Gute Chancen auf einen seriösen Arbeitslosenkredit bestehen, wenn ein Bürge oder ein Mitantragsteller vorhanden ist. Trotzdem sollte sich jeder Arbeitslose vor der Kreditaufnahme kritisch fragen, ob er sich wirklich in der Lage sieht, den finanziellen Verpflichtungen, die er mit der Kreditaufnahme eingehen will, über einen längeren Zeitraum nachzukommen. Besondere Vorsicht ist bei einer zusätzlich bestehenden Ver- oder Überschuldung geboten.

Weitere Optionen


      Informationen

      Konditionen

      Häufig gestellte Fragen

      Zum Antrag

Noch Fragen?


Sie erreichen uns Werktags von 09:00 bis 18:00 Uhr unter
  0911 49521 458
TUEV