Sie sind hier: Themen / Finanzierungsarten

Finanzierungsarten

Die richtige Finanzierung zum passenden Anlass


Als Finanzierung wird im Sprachgebrauch ganz allgemein das Versorgen mit Kapital bezeichnet. Die Finanzierung dient dazu, bestimmte Unternehmensziele wie Investitionen zu erreichen, oder auch um die Liquidität zu verbessern. Damit vergleichbar ist die Situation im Privathaushalt. Auch hier wird, wie es genannt wird, frisches Geld von außen benötigt, um sich Wünsche zu erfüllen oder um Ziele zu erreichen. Das Spektrum ist groß und vielfältig. Die meisten Finanzierungen werden notwendig, weil nicht genügend Erspartes vorhanden ist, weil die Ersparnisse festgelegt, in dem Sinne gebunden sind, oder weil eine Finanzierung unterm Strich günstiger ist. Ein anderer Grund, wie bei einer Immobilienfinanzierung mit der Schaffung von Wohnraum und von Wohnungseigentum, ist die Inanspruchnahme von steuerlichen Vergünstigungen. Diese können oftmals nur dann genutzt werden, wenn die Immobilie ganz oder teilweise finanziert, das heißt fremdfinanziert ist.

Die Finanzierung wird häufig auch als ein Rückwärtssparen bezeichnet. Es ist das Gegenteil vom Vorwärtssparen, zu dem der Verbraucher schon in jungen Jahren mit Spardose und mit Sparbuch erzogen wird. Erst wenn das notwendige Geld für ein Fahrrad, für Kofferradio oder Smartphone angespart und vorhanden ist, kann gekauft werden.

Doch im Laufe des Lebens können sich umgekehrte Situationen ergeben. Ein notwendiger Bedarf entsteht, oder der langjährige Wunsch soll doch realisiert werden, ohne das dafür notwendige Geld verfügbar zu haben. Die defekte Waschmaschine muss von heute auf morgen ersetzt werden, weil ansonsten die Haushaltsführung stockt. Und mit der Zahnkorrektur des Schülers kann auch nicht gewartet werden. Die Zähne wachsen jeden Tag; sie müssen jetzt gerichtet werden und nicht erst dann, wenn die fälligen Kosten angespart sind. Die Liste an Beispielen aus dem Alltag lässt sich so beliebig wie fantasiereich fortführen. Das Leben in der heutigen Gesellschaft ist dermaßen facettenreich und schnell, dass zum Vorwärtssparen für notwendige Ausgaben weder die ausreichende Zeit noch das notwendige Geld vorhanden ist.

In solchen Situationen ist eine Finanzierung die oftmals einzige Lösung. Geboten wird sie von den Kreditinstituten wie Banken und Sparkassen, oder auch von privaten Geldgebern auf Plattformen im Internet. Dem Kreditsuchenden steht die gewünschte Finanzierungssumme zur Verfügung. Die Kosten für das geliehene Geld sind die Finanzierungszinsen. Beide Seiten, also Financier und Zahlungsempfänger, müssen „lediglich“ darauf achten, dass die Finanzierungsart verträglich ist. Damit wird ausgedrückt, dass der Kreditnehmer von seiner wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit her dazu in der Lage ist, die Finanzierung vertragsgemäß zurückzuführen. Er muss die Monatsraten für Tilgung und Zinsen aus seinem laufenden Einkommen heraus problemlos bezahlen können.


Finanzierungsart vom Dispo-Kredit bis zum Hausbaudarlehen


  • In der heutigen Zeit bieten alle nach dem KWG, dem Kreditwesengesetz als Universalbank zugelassenen Kreditinstitute eine Vielfalt an bedarfsgerechten Finanzierungsarten an. Andere Begriffe für Art sind Sorte oder Merkmal. Die Finanzierungsart als vorübergehende Liquiditätshilfe unterscheidet sich deutlich von der eines Raten-, eines Rahmen- oder eines Autokredites.

  • Weitere Kriterien für unterschiedliche Finanzierungsarten sind die Kreditlaufzeit mit kurz-, mittel- und langfristig, oder die Kredithöhe vom Bagatell- und vom Mikrokredit von wenigen hundert Euro bis hin zum Immobilienkredit im sechs- und siebenstelligen Bereich.

  • Unterschieden wird in eine zweckfreie sowie in die zweckgebundene Finanzierung, in die besicherte und in die nichtbesicherte, sowie in die abgesicherte und die nichtabgesicherte Finanzierung.

Viele dieser Finanzierungsarten sind standardisiert und vereinheitlicht. Sie werden heutzutage automatisiert bearbeitet, ohne dass der Sachbearbeiter eingreifen kann oder einbezogen wird.


Finanzierungsart Dispo-Kredit zur Überbrückung von Terminüberschneidungen


Der Dispositionskredit auf dem Girokonto, kurz Dispo-Kredit genannt, ist eine der heutzutage häufigsten Finanzierungsarten. Das originäre Ziel ist ein Liquiditätsausgleich zwischen Haben- und Sollbuchungen zu unterschiedlichen Terminen. Zahlungen für Unterkunft, für Energie, Telekommunikation, Zeitungsabo und dergleichen werden zum Monatsanfang fällig. Das Monatseinkommen wird zur Monatsmitte, die Rente gar erst zum Monatsende gutgeschrieben. Ohne Erspartes auf dem Girokonto entsteht bis dahin eine Finanzierungslücke. sie wird mit einem Dispo-Kredit überbrückt. Der Kontoinhaber kann jezt den Zahlungsverkehr vorübergehend auch mit einem Minussaldo abwickeln. Der sollte zum Monatsende wieder ausgeglichen sein. Geschieht das nicht, dann hat der Kontoinhaber, wie man sagt, über seine Verhältnisse gelebt. Er hat mehr Geld ausgegeben als er eingenommen hat.


Finanzierungsart Ratenkredit als zweckfreier Anschaffungskredit


Wie das Wort formuliert, wird der in seiner vertraglichen Höhe ausgezahlte Kredit in monatlichen Raten zurückgezahlt. Der übliche Ratenkredit ist ein zweckfreier Konsumenten- beziehungsweise Verbraucherkredit. Sein Verwendungszweck wird in dem Kreditvertrag nicht näher genannt oder festgeschrieben. Diese Finanzierungsart hat für den Kreditnehmer mehrere Vorteile. Die Kreditsumme wird komplett, also nicht ratenweise ausgezahlt. Die vertraglichen Kreditraten stehen unabänderlich fest und bleiben während der Kreditlaufzeit unverändert bestehen. Auch die kleinste Änderung ist als Vertragsergänzung nur mit Zustimmung von Kreditgeber und Kreditnehmer möglich. Der Kreditnehmer kann die Kreditrate gut und langfristig in sein Privatbudget einplanen. Der Ratenkredit ist in jeder Hinsicht überschaubar.


Finanzierungsart Rahmenkredit als bedarfsweiser Kreditrahmen


Der Rahmenkredit ist das genaue Gegenteil vom Ratenkredit. Dem Kontoinhaber wird auf einem separaten Rahmenkreditkonto ein Kreditrahmen zur Verfügung gestellt. Er ist ein Kreditlimit, bis zu dem der Rahmenkredit in Anspruch genommen werden kann. Der Kreditnehmer entscheidet ganz bedarfsgerecht, wann und in welcher Höhe er das tut. Für die monatliche Kreditrückzahlung wird ein fester oder prozentualer Mindestbetrag vereinbart. Der kann über-, aber nicht unterschritten werden. Kreditzinsen werden tagesgenau und nur für den jeweils in Anspruch genommenen Rahmenkredit berechnet. Der bietet die Sicherheit, jederzeit über den eingeräumten und bisher nicht beanspruchten Kreditrahmen verfügen zu können. Für den Kreditnehmer hat er die Auswirkung wie eine Sparreserve, die jederzeit zur Verfügung steht, ohne dass es sich um Erspartes handelt.


Finanzierungsart Autokredit als zweckgebundener Kredit mit Kreditbesicherung


Ein Autokredit wird von allen Banken und Sparkassen als zweckgebundener Ratenkredit mit Kreditbesicherung angeboten. Die Kreditsumme darf nur für den Fahrzeugkauf verwendet werden. Oftmals wird sie direkt vom Kreditgeber an den Autohändler ausgezahlt. Als Kreditsicherheit wird die Zulassungsbescheinigung Teil II hinterlegt, der frühere Kfz-Brief. Ohne ihn kann das Fahrzeug nicht veräußert werden. Jeder Kfz-Halter braucht den Teil II als Besitznachweis für das Fahrzug. Auto und Zulassungsbescheinigung Teil II gehören wie ein Junktim ursächlich zusammen. Eins gibt es nicht ohne das andere.


Finanzierungsart Ballonkredit mit niedriger laufender und mit hoher Schlussrate


Eine andere Bezeichnung für Ballonkredit ist Schlussratenkredit. Der Tilgungsplan wird so ausgerechnet, dass die laufenden Monatsraten möglichst niedrig sind mit der Folge, dass zum Vertragsende eine überdurchschnittlich hohe Schlussrate fällig wird. Sie ist „der Ballon“, bildlich gesprochen die aufgeblähte Rate. Von seiner Finanzierungsart her ist der Ballonkredit ein Ratenkredit. Abgesehen von der ersten und der letzten sind alle anderen Raten gleichhoch. Bevorzugt wird der Ballonkredit im Privatbereich bei Haushaltsanschaffungen oder bei einer Neuwagenfinanzierung. Die Liquidität des Kreditnehmers wird durch den niedrigen Tilgungsanteil an der laufenden Monatsrate geschont. Für den Kreditgeber ist der Ballonkredit seiner hohen Schlussrate wegen mit einem deutlich größeren Kreditausfallrisiko verbunden als der eigentliche Ratenkredit. Bei dem ist der Tilgungsanteil über die gesamte Laufzeit hinweg gleichmäßig verteilt. Der Ballonkredit kann, er muss aber nicht besichert sein. Im Gegensatz zu dem mobilen Auto ist die Einbauküche für eine Kreditbesicherung nicht geeignet.


Finanzierungsart Immobiliendarlehen mit Besicherung und mit Absicherung


Eine ebenso häufige wie unentbehrliche Finanzierungsart ist das Hausbaudarlehen, auch Immobilienkredit genannt. Ziel ist die Finanzierung zur Schaffung von Wohnraum und von Wohnungseigentum. Diese Finanzierungsart ist üblicherweise ein Annuitätendarlehen. Während der Finanzierungszeit bleibt die Monatsrate unverändert bestehen. Mit jeder Rate wird das Darlehen getilgt. Durch diese rechnerische Verschiebung zwischen Zinsen und Tilgung verringert sich der Zins- zugunsten des Tilgungsanteils. Die Immobilienfinanzierung wird im Grundbuch besichert und durch den Abschluss einer Risikolebensversicherung abgesichert.

Weitere Optionen


      Informationen

      Konditionen

      Häufig gestellte Fragen

      Zum Antrag

Noch Fragen?


Sie erreichen uns Werktags von 09:00 bis 18:00 Uhr unter
  0911 49521 458
TUEV